direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Prof. Dr. Martin Siegel

Lupe

Martin Siegel ist seit März 2018 Juniorprofessor für das Fachgebiet Empirische Gesundheitsökonomie an der Technischen Universität Berlin. Zuvor war er von September 2007 bis Oktober 2012 als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Institut für Gesundheitsökonomie und klinische Epidemiologie der Uniklinik Köln und von Oktober 2012 bis März 2018 als Post-Doc in den Fachgebieten Management im Gesundheitswesen und Ökonomie des öffentlichen Sektors, insbesondere Gesundheitsökonomie an der Technischen Universität Berlin tätig.

In seiner Forschung beschäftigt Martin Siegel sich insbesondere mit der Anwendung und Weiterentwicklung ökonometrischer Verfahren in den Bereichen Gesundheitsökonomie, Public Health und Versorgungsforschung. Ein besonderer Schwerpunkt lag in seinen bisherigen Arbeiten auf der Messung und Erklärung von gesundheitlichen Ungleichheiten sowie auf Untersuchungen zu sozialen Gesundheitsdeterminanten.

Akademische Ausbildung

Dezember 2012 Promotion zum Dr. rer. pol. an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln

Dezember 2005 Abschluss als Diplom-Volkswirt an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Kiel

Berufliche Tätigkeiten

seit März 2018 Juniorprofessor für Empirische Gesundheitsökonomie, Technische Universität Berlin

September 2016 - März 2018 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachgebiet Ökonomie des öffentlichen Sektors, insbesondere Gesundheitsökonomie, Technische Universität Berlin

Oktober 2012 - August 2016 wissenschaftlicher Mitarbeiter im Fachgebiet Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin

September 2007 - September 2012 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Gesundheitsökonomie und klinische Epidemiologie der Uniklinik Köln

Publikationen, referiert

C. Pross, E. Berger, M. Siegel, A. Geissler, R. Busse (2018). Stroke units, certification, and outcomes in German hospitals: a longitudinal study of patient-based 30-day mortality for 2006–2014. BMC Health Services Research 18:880.

M. Siegel, D. Koller, V. Vogt, L. Sundmacher (2016). Developing a composite index of spatial accessibility across different health care sectors: a German example. Health Policy 120(2):205-212.

M. Siegel, P. Allanson (2016). Longitudinal analysis of income-related health inequalities: methods, challenges and applications. Expert Review of Pharmacoeconomics & Outcomes Research 16(1):41-49.

M. Siegel, A. Mielck, W. Maier (2015). Individual income, area deprivation, and health: Do income-related health inequalities vary by small area deprivation? Health Economics 24(11):1523-1530.

F. Henschel, M. Redaelli, M. Siegel, S. Stock (2015). Correlation of Incident Potentially Inappropriate Medication Prescriptions and Hospitalization: An Analysis Based on the PRISCUS List. Drugs - Real World Outcomes 2(3):249-259.

N. Grundmann, A. Mielck, M. Siegel, W. Maier (2014). Area deprivation and the prevalence of type 2 diabetes and obesity: Analysis at the municipality level in Germany. BMC Public Health 14:1264.

S. Stock, M. Redaelli, D. Simic, M. Siegel, F. Henschel (2014). Risk factors for the prescription of potentially inappropriate medication (PIM) in the elderly. Wiener klinische Wochenschrift 126:604-612.

M. Siegel, K. Mosler (2014). Semiparametric modeling of age-specific variations in income related health inequalities. Health Economics 23(7):870-878.

V. Vogt, M. Siegel, L. Sundmacher (2014). Examining regional variations in the use of cancer screening in Germany. Social Science & Medicine 110:74-80.

M. Siegel, V. Vogt, L. Sundmacher (2014). From a conservative to a liberal welfare state: Decomposing changes in income-related health inequalities in Germany, 1994–2011. Social Science & Medicine 108:10-19.

M. Siegel (2014). Measuring age-specific variations in income-related inequalities in smoking behavior in Germany. Health Psychology and Behavioral Medicine 2(1):412-423.

M. Siegel, M. Lüngen, S. Stock (2013). On age-specific variations in income-related inequalities in diabetes, hypertension and obesity. International Journal of Public Health 58(1):33-41.

M. Lüngen, M. Siegel, K. W. Lauterbach (2011). Could inequality in health be cured by universal coverage for all citizens? International Journal of Clinical Practice 65(3):249-252.

M. Lüngen, A. Drabik, G. Büscher, A. Passon, M. Siegel, S. Stock (2010). Analyse von Selektionsanreizen für Krankenkassen nach Einführung des morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleichs: Eine empirische Analyse. Gesundheitswesen 72(11):790-796.

M. Siegel (2009). Inequalities in income and health related to child poverty. JAMA 301(22):2328-2329.

H. Herwartz, M. Siegel (2009). Development and determinants of systemic risk in European banking – an empirical note. Applied Economics Letters 16(4):431-438.

Ausgewählte Veröffentlichungen, nicht referiert

M. Siegel, R. Busse (2018). Can people afford to pay for health care? New evidence on financial protection in Germany. Copenhagen: WHO Regional Office for Europe.
M. Siegel (2018). Empirische Messung von Ungleichheit und Ungerechtigkeit. In: P. Kriwy, M. Jungbauer-Gans (Hrsg). Handbuch Gesundheitssoziologie. Springer Reference Sozialwissenschaften. Springer VS, Wiesbaden
R. Busse, M. Siegel, L. Sundmacher, und die Mitglieder des Gesundheitsökonomischen Zentrums Berlin (2013). Gesundheitsökonomisches Zentrum Berlin (BerlinHECOR). Public Health Forum 21(4):22e1-22e3.
A. Mielck, M. Lüngen, M. Siegel, K. Korber (2012). Folgen unzureichender Bildung für die Gesundheit. Gutachten im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung, Gütersloh.
M. Lüngen, M. Siegel (2011). Determinanten der Patientenzufriedenheit in der ambulanten Versorgung. Eine empirische Abschätzun für Deutschland. Studien zu Gesundheit, Medizin und Gesellschaft (SGMG), Köln: Ausgabe 05/2011.
A. M. Passon, M. Siegel (2010). Das Marktmodell im Gesundheitssystem. In: K. Lauterbach, M. Schrappe (Hrsg). Gesundheitsökonomie, Qualitätsmanagement und Evidence-based Medicine. Schattauer-Verlag Stuttgart
M. Siegel, K. Mosler (2010). On the life course perspective in income related health inequalities: A semiparametric approach. Discussion Papers in Statistics and Econometrics 3/2010. Universität zu Köln, Seminar für Wirtschafts- und Sozialstatistik.
M. Lüngen, M. Siegel, A. Drabik, G. Büscher, I. von Törne (2009). Ausmaß und Gründe für Ungleichheiten der gesundheitlichen Versorgung in Deutschland. Gutachten im Auftrag der Hans-Böckler-Stiftung, Düsseldorf.

Eingeladene Vorträge

The structure of households' healthcare spending in Germany: Progressive or regressive effects? HCHE Research Seminar, Universität Hamburg, 23. April 2018 in Hamburg.
Semiparametric modeling of variations in income-related health inequalities. Graduiertenkolleg 1644 "Skalenprobleme in der Statistik", Georg-August-Universität Göttingen, 27. Januar 2016 in Göttingen.
Strong financial protection is possible: a German perspective. Technical WHO Workshop "Measuring financial protection in health systems: a new approach for the WHO European Region". 21.-22. Oktober 2015 in Barcelona.
Ungleichheiten in Gesundheit und Gesundheitsversorgung. Spreestadt-Forum, 18. Mai 2015 in Berlin.
Inequalities in health and health care. Keynote lecture at the Interdisciplinary Summer School "Social Sciences meet Health Care" im Rahmen des Summer of Excellence, Technische Universität Dresden, 21.-26. September 2014 in Dresden.
Developing an index of potential accessibility to health care services at a small area level in Germany. RWI Research Seminar, 28. August 2014 in Essen.

Konferenzen und Workshops

Cheap pills may come at a price: Antibiotic resistance and competition between pharmaceutical firms. EUHEA Conference: Shaping the Future: The Role of Health Economics. 11.-14. Juli 2018 in Maastricht, Niederlande.
Equity in health care finance in Germany: Redistributive effects in Germany’s social health insurance. EUHEA Conference: Shaping the Future: The Role of Health Economics. 11.-14. Juli 2018 in Maastricht, Niederlande.
Semiparametrische Modellierung des Konzentrationsindex - altersspezifische Ungleichheit in subjektiver Gesundheit und Lebensqualität in Großbritannien. Vortrag auf der 9. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Gesundheitsökonomie (dggö), 9./10. März 2017 in Basel, Schweiz.
Food is not enough: applying a new measure of financial protection for middle and high income countries to the German context. EUHEA Conference: Know the Ropes – Balancing Costs and Quality in Health Care. 13.-16. Juli 2016 in Hamburg.
Nicht verhungern reicht nicht: ein neues Maß für finanzeile Sicherung für Industrie- und Schwellenländer am Beispiel Deutschlands. Vortrag auf der 8. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Gesundheitsökonomie (dggö), 14./15. März 2016 in Berlin.
Decomposing income-related health inequalities in East and West Germany: convergence after reunification? IHEA, 11th World Congress in Health Economics: De Gustibus Disputandum Non Est! Health Economics and Nutrition, 12.-15. Juli 2015 in Mailand, Italien
Developing a composite index of spatial accessibility across different healthcare providers: a German example. Vortrag auf der 7. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Gesundheitsökonomie (dggö), 16./17. März 2015 in Bielefeld.
Measuring inequality: why health attainments and shortfalls are not "two sides of the same coin". 20. Kongress Armut und Gesundheit, 5./6. März 2015 in Berlin.
From a conservative to a liberal welfare state: Decomposing changes in income-related health inequalities in Germany, 1994–2011. IHEA/ECHE, 10th World Congress on Health Economics: Health Economics in the Age of Longevity. 13.-16. Juli 2014 in Dublin, Irland
Hat sich gesundheitliche Ungleichheit in Ost- und Westdeutschland seit der Wiedervereinigung unterschiedlich entwickelt? Ein Vergleich anhand der Zerlegung von Konzentrationsindizes. Vortrag auf der 6. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Gesundheitsökonomie (dggö), 17. und 18. März 2014 in München.
Ausmaß und Determinanten gesundheitlicher Ungleichheit zwischen 1994 und 2011 – Zerlegung des Konzentrationsindex und seiner Veränderunge. Vortrag auf der 5. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Gesundheitsökonomie (dggö), 11. und 12. März 2013 in Essen.
Veränderungen der sozial bedingten gesundheitlichen Ungleichheit - eine Betrachtung der letzten 10 Jahre. 18. Kongress Armut und Gesundheit, 6./7. März 2013 in Berlin.
Messung altersspezifischer gesundheitlicher Ungleichheit – ein ökonometrischer Ansatz. Vortrag im Rahmen der Interdisziplinären Klausurwoche  “Vorsicht verletzlich!  Vulnerabilität  als normatives Konzept in der Medizin”, durchgeführt durch die Forschungsstelle Ethik der Uniklinik Köln. 11.-16. März 2012 in Köln.
On the life course perspective in income-related health inequalities: A semiparametric concentration index. IHEA, 8th World Congress on Health Economics: Transforming Health and Economics. 10.-13. Juli 2011 in Toronto, ON, Kanada

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Adresse und Kontakt

Prof. Dr. Martin Siegel
Juniorprofessor
Empirische Gesundheitsökonomie
Sekr. H51
Raum H5139A
Straße des 17. Juni 135
10623 Berlin
049 (0)30 314 24114

Webseite